Das Wallstadter Rathaus
 
Das Wallstadter Rathaus wurde im Jahre 1838 erbaut nach Plänen des Mannheimer Bauinspektors Friedrich Dyckerhoff. Die Bauarbeiten wurden vom damaligen Bürgermeister Hecker, Gemeinderat und Bürgerausschuss vergeben. Den Zuschlag erhielt der Käfertaler Zimmermann Josef Kugelmann zum Preise von 4.995 Gulden. Befürwortet von der Großherzoglichen Bauinspektion Mannheim genehmigte am 20. April 1838 das Großherzogliche Bezirksbauamt Ladenburg den Bau. Dieser ist seitdem der Sitz des Bürgermeisteramtes und jetzt des Bürgerdienstes. Im Trausaal können sich Heiratswillige das Jawort geben. Auch fand dort der Wallstadter Neujahrsempfang statt, bis der Raum zu beengt wurde. Großen Zuspruch findet die 1998 von Bürgerdienstleiterin Patricia Munterde, Manuela Müller, Hans-Peter Schwöbel und Waltraud Gossel begründete Sonntagsmatinee „Kultur im Rathaus“. Hier stellen sich Künstlerinnen und Künstler der Region mit ihren Werken vor. Rahmen dafür ist der zum großen Teil aus den Einnahmen dieser Veranstaltungen schön renovierte Trausaal. Im Parterre des Rathauses befand sich bis zum Jahre 2002 der Polizeiposten Wallstadt.